Miscanthus

Der nachwachsende Rohstoff der Wahl

Miscanthus: Was ist das?

Miscanthus ist ein nachwachsender Rohstoff, der bis 20 und mehr Jahre auf der selben Parzelle wächst. 

Er wurde vor 200 Jahren in Europa entdeckt und über lange Jahre als Zierpflanze genutzt. Vor 45 Jahren erkannte ein Herr Professor Dr. Ständer aus Deutschland die vielen Möglichkeiten der Pflanze.

Die Miscanthuspflanzer der Schweiz sind in der Interessengemeinschaft Miscanthus (IGM) organisiert und vernetzt. 

Miscanthus erbringt, ohne jegliche Hilfsstoffe, jedes Jahr bis zu 17 Tonnen Erntegut pro Hektar. Miscanthus ist der nachwachsende Rohstoff, der pro Jahr am meisten Rohstoff produziert und weltweit die selben Eigenschaften aufweist und deshalb für industrielle Anwendungen perfekt geeignet ist. 

Biodiversität

  • Miscanthus braucht KEINE Chemie 
  • Miscanthus braucht KEINEN Dünger 
  • Miscanthus bindet pro Jahr/Ha 32 Tonnen CO2 
  • Miscanthus bildet pro Jahr einen cm neuen Humus 
  • Miscanthus verhindert Errosionen 
  • Miscanthus bedeckt 12 Monate vom Jahr den Boden 
  • Miscanthus verursacht KEINE Nitratauswaschungen 
  • Miscanthus hatt laut Uni Bonn das beste Biodiversitätszeugnis aller Pflanzen
  • Miscanthus als Baumaterial schont Ressourcen (ersetzt Baukies) 
  • In Miscanthus Parzellen herrscht an 364 Tagen pro Jahr absolute Ruhe

Miscanthus ist eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Poaceae (Süßgräser), die je nach Quelle zwischen 14 und 20 Arten umfasst. Während das Chinaschilf ( Miscanthus sinensis) vor allem als Zierpflanze genutzt wird, ist das Riesen-Chinaschilf ( Miscanthus × giganteus) eine bedeutende Energiepflanze.

Seite „Miscanthus“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 1. Mai 2019, 11:52 UTC. URL:  https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Miscanthus&oldid=188105310 (Abgerufen: 7. April 2020, 15:22 UTC)

Miscanthus bindet 32 Tonnen CO2 
pro Jahr und Hektar

Der Miscanthus Anbau

Miscanthus gedeiht gut an der Wärme und wächst am besten an Orten, wo auch Mais angebaut werden kann. Viel Sonne wird bevorzugt.
Miscanthus wächst besser auf leichten Böden (sandiger Lehm oder lehmiger Sand, leicht humos, mit guter Wasserführung), als auf schweren Böden. Böden mit Staunässe und einer mangelhaften Durchlüftung und sehr trockene, grundwasserferne Standorte sind ebenfalls nicht geeignet. Staunässe oder ein hoher Grundwasserspiegel sind deshalb ungeeignet, weil die Pflanzen in sauerstoffarmer Umgebung ersticken. Auch sollten Böden mit extremen pH-Werten vermieden werden.

Standort-Kriterien

Ein leichter bis mittelschwerer humoser Boden, gut strukturiert ist wichtig. Der Miscanthus liebt keine Staunässe.
Mechanische Bodenbearbeitung muss problemlos möglich sein.
Auch an Hanglagen ist es möglich Miscanthus zu pflanzen sofern Erntemaschinen eingesetzt werden können.
Sonnige – möglichst nicht von Wald umgebene Parzellen sind besonders geeignet.

Wachstum

Miscanthus wird nicht mehr wie zu Beginn als Pflanze gesetzt, sondern in Form von Rhyzomen vermehrt. Diese werden
nach der Ernte von Parzellen welche schon mehrere Jahre bestehen, durch zerschlagen der Wurzelstöcke gewonnen.
Diese Wurzelteile werden dann auf einer neuen Parzelle z.B. mit einem Mistzetter ausgebracht und kurz eingearbeitet.
Unkrautbekämpfung wenn möglich mechanisch und nur in Ausnahmefällen chemisch.
Die ältesten Parzellen in der Schweiz bestehen schon seit 20-25 Jahren und werfen immer noch einen normlen Ertrag ab.

Ernte

Die Erntezeit ist von Anfang März bis Mitte April. Die der Feuchtigkeitsgehalt des Ernteguts sollte unter 20% sein.
Zu spätes Ernten könnte allerdings die neu auflaufenden Triebe beschädigen. Zu nasses Erntegut kann im Notfall auch getrocknet werden, was aber sehr kostspielig ist.
Geerntet wird normalerweise mit einem Maishäcksler; zurück bleiben 10-15 cm lange Stoppeln.
Das Erntegut wird gehäckselt, verladen und abtransportiert oder direkt nach dem Mähen zu Quaderballen gepresst und
ist so besser transportierbar und lagerfähig.

Bilder-Galerie

Miscanthus: Fotos von Anbau und Ernte